Pema Chödrön

Die folgenden Worte von Pema Chödrön gehen mir nicht aus dem Kopf:


"Der Grund, warum wir unser Herz so oft verschliessen, liegt darin, dass wir nicht wirklich offen für uns selber sind. Grosse Teile unserer selbst sind so unwillkommen, dass wir jedes Mal davonlaufen, wenn sie auftauchen. Und so schaffen wir es nie, wirklich voll und ganz anwesend zu sein. Nur in dem Mass, in dem wir mit allen Aspekten unseres eigenen Schmerzes vertraut sind, können wir furchtlos genug, mutig genug und Krieger genug sein, um es mit dem Schmerz der anderen aufzunehmen. Um dies zu vollbringen brauchen wir Hilfsmittel wie zum Beispiel die Praxis der Meditation."


Reicht ein Menschenleben, um mit allen Aspekten unseres eigenen Schmerzes vertraut zu werden?

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Fake news oder Wahrheit - ist es wichtig?

Vielleicht kommt Corona V. Zeit gerade richtig. Was hat es mit dem Virus auf sich? Es kursieren viele, sehr unterschiedliche Informationen zu diesem Thema, welche Information ist wahr und welche nicht

Die Biene und ihre Botschaft

Eine Biene kam zu Besuch auf mein weisses Blatt Papier. Sie lehrte mich: "Jedes Wesen ist perfekt wie es ist. Es geht darum, das Göttliche zu erkennen." Ich, Mensch, bin perfekt! Was ist mit all meine

Das Gefühl von Liebe

Ich möchte das Gefühl von Liebe mit Euch teilen in Zeiten von Corona Ein Schmerz der Erde, ein Schmerz darüber, dass wir Menschen sie ausnutzen, brauchen, kaputt machen, ohne zu denken, ohne zu danken

Prozessorientiertes Coaching

© 2020 by

Karin Bernet

Blütenweg 20

CH - 4102 Binningen

+41  61 421 16 75

+41  77 458 87 96

bernet@breitband.ch

www.karinbernet.ch

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon